Atmosfair

atmosfair: nachdenken – klimabewusst reisen

atmosfair - klimabewusst reisen
Nicht immer können oder wollen Sie auf einen Flug verzichten – auch wenn Sie wissen, dass Sie damit zur Klimaerwärmung beitragen. Wenn Sie die Folgen Ihres Tuns nicht einfach anderen aufhalsen wollen, haben wir jetzt ein Angebot für Sie: atmosfair.

Hier können Sie Ihren spendenabzugsfähigen Beitrag zum Klimaschutz leisten und erfahren alles über ausgewählte Klimaschutzprojekte die mit den Spenden nach den Vorgaben des Kyoto Protokolls unterstützt werden.

Was ist atmosfair?
atmosfair ist eine gemeinnützige GmbH, die aus einem Forschungsprojekt des Bundesumweltministerium entstand und von der Umweltorganisation Germanwatch und dem forum anders reisen initiiert wurde. Als non-profit Organisation sind kommerzielle Interessen ausgeschlossen. So lässt sich garantieren, dass mit den atmosfair-Geldern so viel wie möglich für den Klimaschutz getan wird.

Wie funktioniert atmosfair?
Passagiere zahlen freiwillig für die von ihnen verursachten Klimagase. Das Geld wird zum Beispiel in Solar-, Wasserkraft-, Biomasse- oder Energiesparprojekte investiert, um dort eine Menge Treibhausgase einzusparen, die eine vergleichbare Klimawirkung haben wie die Emissionen des Flugzeugs. Finanziert werden Projekte in Entwicklungsländern. Ihr Geld trägt dazu bei, diese Projekte zu ermöglichen.

Wie können Sie zahlen?
Sie können ein atmosfair-Zertifikat über die atmosfair-Homepage erwerben. Über die atmosfair-Homepage können Sie auch noch für einen Flug aus dem vergangenen Jahr aufkommen. Das Geld fließt anschließend in Klimaschutzprojekte in so genannten Entwicklungsländern, die atmosfair nach strengen Kriterien auswählt. Kontrolliert werden die Projekte von Gremien und technischen Organisationen, die im Rahmen des Klimaprotokolls von Kioto entstanden sind. So können Sie sicher sein, dass das Geld auch tatsächlich beim Klimaschutz ankommt.

Wohin fließt Ihr Geld?
Ihr Geld fließt in Klimaschutzprojekte in sogenannten Entwicklungsländern, die atmosfair nach strengen Kriterien auswählt. Zum Beispiel in Indien freuen sich Großküchen über saubere Solarenergie. Die Projekte ersparen der Atmosphäre nicht nur Tausende von Tonnen Kohlendioxid. Sie schaffen auch noch Arbeitsplätze.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite von atmosfair.